Blog: Service bei der pneumatischen Abwasserförderung

Für meinen kleinen Sohn ist es wie für meine ältere Tochter, als sie in diesem Alter war: Als er das erste Mal vor einem unserer roten Montagefahrzeuge (Mercedes Sprinter) stand, schaute er staunend zum Fahrerhaus empor und zögerte zunächst, einzusteigen.

Unsere Montagefahrzeuge sind eine wesentliche Komponente unseres Unternehmenserfolges, mehr denn je: Pumpstationen bauen können viele, einige mehr schlecht als recht und wie es um die Lebensdauer der Anlagen bestellt ist, ist eine andere Sache.

Spätestens beim Service scheiden sich die Geister. In Zeiten immer knapper werdenden Personals auf Kläranlagen und Bauhöfen sind wir als Projektierer, Hersteller und Montagebetrieb pneumatischer Abwasser-Förderanlagen mehr denn je gefordert, uns um die Betreiber und Anlagen nicht nur nach der Lieferung, sondern auch nach der Gewährleistungszeit zu kümmern.

Sei es, indem wir Wartungsverträge bereits seit Jahrzehnten mit festen Intervallen (i.d.R. ein oder zwei Einsätze pro Jahr) anbieten, als auch in verstärktem zunehmenden Maße bei außerordentlichen Einsätzen, weil einfach das technische Personal inzwischen oft vor Ort für normale Wartungsarbeiten fehlt, weil man z.B. an Nachwuchsmangel leidet.

Wir haben bereits vor Jahren begonnen, unseren Service auszubauen, indem wir unseren Fuhrpark vergrößert haben. Selbst der Wagen, der für Noteinsätze in der Firma bereitstehen sollte, ist nun fast jede Woche regelmäßig unterwegs.

Durch Sammelfahrten von montags bis donnerstags können wir unsere Kunden kostengünstig im gesamten Bundesgebiet und angrenzendem Ausland beliefern.

“Service by Oekermann“ wird in unserer Kundschaft hochgeschätzt und als fester Bestandteil unseres mittelständischen Unternehmens wahrgenommen. Viele Kaufentscheidungen für Neuanlagen werden auch deshalb zu Gunsten unserer Firma getroffen, weil einfach der anschließende Service excellent ist.

Vielleicht wird eines Tages einer unserer roten Montagewagen auch bei Ihnen vorfahren?

Blog - 40 Jahre Oekermann Abwassertechnik

Am 1.4.1977 begann das Abenteuer. Wortwörtlich im Keller und in der Garage fing es mit unserer Firma an. Zunächst als kleiner Betrieb, in dem die Gründer die ersten Anlagen selbst montierten. Bald darauf wurde der erste, dann im Jahre 1981 der zweite Monteur eingestellt.

Das Geschäft entwickelte sich so gut, daß im Laufe der Jahre zunächst verschiedene Lagerhallen und Werkstätten angemietet wurden, bis wir im Jahre 1993 in unseren eigenen Betrieb in Bielefeld-Altenhagen (nahe einer Autobahnauffahrt auf die BAB A2) umziehen konnten.

Wie in vielen anderen Fällen bei Unternehmensneugründungen auch, gab es nicht nur Erfolge, sondern auch Rückschläge, vor allen in den ersten Jahren. Doch immer bemühten wir uns, technische Fehler zu beseitigen und dazuzulernen und die Anlagen kontinuierlich zu verbessern.

So blicken wir heute dankbar auf die vergangenen 40 Jahre und erfolgreich errichteten Anlagen zurück und möchten an dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten aussprechen, besonders an die, die in den Gründerjahren bereit waren, eine völlig neue Technik am Markt einzusetzen.

Viele der ersten gelieferten Anlagen existieren beispielsweise heute noch, teilweise mit inzwischen vorgenommener Generalüberholung: Die beiden Anlagen in der Gemeinde Schwanau beispielsweise, Baujahr 1977 und 1978 und ein Pumpwerk in der Stadt Jülich (heute betreut vom Wasserverband Eifel-Rur), Baujahr 1978, sehen Sie auf den folgenden Fotos:


Anlage Schwanau, Baujahr 1977, teilweise Erneuerung der Baugruppen 2008 und 2011


Anlage Jülich-Merzenhausen, Baujahr 1978

Blog: Messe Wasser Berlin International

Die Wasser Berlin fand vom 28.3. bis 31.3.2017 statt. Wir danken allen Besuchern auf unserem Messestand Nr. 111 in der Halle 1.2 für ihr Interesse. Insbesondere danken wir auch der Messeleitung für ihren tatkräftigen Einsatz, um die Wasser Berlin auch zukünftig zu einem festen Bestandteil im Bereich der Wasserver- und Abwasserentsorgung zu entwickeln.

Wir sind der Meinung, daß es erforderlich ist, neben der IFAT in München einen zweiten, nördlich gelegenen, Standort in der Bundesrepublik Deutschland als Abwasser-Fachmesse zu etablieren.

Unser Land nimmt mit seinen zahlreichen, häufig mittelständisch aufgestellten, Unternehmen im Abwasserbereich eine Vorreiterstellung ein. Entsprechend sind auch wir mit unserem Produkt der pneumatischen Abwasser-Förderung wegweisend. Ein Messestandort wie Berlin ist deshalb positiv zu werten, um diese Führungsposition in diesem immer wichtiger werdenden Wirtschaftssektor zu halten oder auszubauen.