Förderung der Gesundheit für das Betriebspersonal

Im kommunalen Abwasser sind eine Fülle gesundheitsgefährdender Stoffe enthalten. Das sind u.a. Viren und Bakterien bzw. Keime vielfältigster Art. Aber auch die verschiedensten Abbauprodukte aus chemischen Prozessen oder medizinische Abfälle bzw. Reststoffe, die sich im Abwasser befinden, können zu gesundheitlichen Problemen oder sogar Krankheiten führen. Insbesondere die Abbauprodukte gefährden das Klärwerkspersonal, weil diese Mitarbeiter fast zwangsläufig in körperlichen Kontakt mit Rohabwasser kommen, spätestens bei Instandsetzungsarbeiten. Damit ein größtmöglicher Schutz vor Gesundheitsschäden erreicht wird, sind OEKERMANN-Anlagen so konzipiert, daß auch bei Instandsetzungsarbeiten keine Kontamination des Personals mit Abwasser stattfinden kann.

In krassem Gegensatz dazu stehen z.B. Tauchmotorpumpen, bei denen allein schon die Schwimmstoffe im Pumpenschacht nicht nur eklig, sondern in hohem Maße gesundheitsgefährdend sind.

Abwasser-Übergabeschaechte im Vergleich

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.