Pneumatische Abwasser-Förderung mit Doppelanlagen

Für Anlagen mit kleinen und mittleren Leistungen und Drücken, z.B. für die Entwässerung von kleinen Ortschaften, werden zumeist 2 Arbeitsbehälter und 2 Arbeitsluftkompressoren eingesetzt.

Bei geringem Abwasserzufluß wird das Abwasser in einem sparsamen Grundlastbetrieb mit einem Arbeitsluftkompressor gefördert. Fließt der Anlage mehr Abwasser hinzu als gefördert wird, wird ein zweiter Arbeitsluftkompressor hinzugeschaltet.

Die beiden Arbeitsbehälter werden immer wechselweise befüllt und entleert, so daß sich energetisch ein wirtschaftlicher Betrieb ergibt.

Eine Grundlast-Wechselschaltung sorgt für eine gleichmäßige Auslastung der Kompressoren.

Die Steuerluft für Schieber und pneumatische Ventile wird von einem separaten Steuerluftkompressor erzeugt, damit immer die volle Anlagenleistung für die Abwasserförderung zur Verfügung steht.

Die Anlagen können sowohl auf einer oder auch zwei oder drei Etagen montiert werden, rein unterflur oder mit Hochbauteil. Dies ergibt sich zumeist aus der Größe der Arbeitsbehälter und Kompressoren sowie individuellen Kundenwünschen. Die Bauwerkstiefe wird im wesentlichen von der Tiefe des ankommenden Freigefällekanals bestimmt.

Für bestimmte Anlagentypen liefert OEKERMANN auf besonderem Kundenwunsch GfK-Schränke für eine oberirdische Aufstellung.